Asseln im Hochbeet

Asseln im Hochbeet

Kelerasseln und generell jegliche Asselarten kennt bestimmt jeder Mensch.
Meist braucht man nur einen Gegenstand, welcher lange auf dem Boden lag hochheben und schon erkennt man viele Asseln (meist Kellerasseln).

Kellerasseln sind circa 2 cm lang, sind braun bis grau und haben einen ovalen, leicht gewölbten Körper.
Kellerasseln kann man sehr gut identifizieren, wenn Gefahr droht, denn dann rollen sie sich nämlich zu einer Kugel zusammen.
Asseln gehören nicht wie weit verbreitet zu den Insekten, sondern zu den Krebstieren.
Sie bevorzugen als Lebensraum dunkle, feuchte und vor allem modrige Stellen im Garten/Boden. Sie sind nachtaktiv und besonders aktiv werden sie in der Nacht, wenn die Luftfeuchtigkeit ansteigt und die Temperatur sinkt.

Asseln im Hochbeet sind Schädlinge?

Nein! Asseln sind sogar, in erster Linie, sehr nützliche Organismen im Garten, die man aufgrund ihrer Eigenschaften nicht bekämpfen sollte, denn Asseln fressen hauptsächlich abgestorbene Pflanzenreste, wodurch sie den wertvollen Prozess der Humusbildung unterstützen, sodass die Nährstoffe, welche von Pflanzen dem Boden entzogen wurden, durch die Assel wieder unserem Ökosystem hinzugefügt werden.

Nichtsdestotrotz können Asseln auch zu einer Plage werden und besonders in Frühbeeten, Gewächshäusern oder Hochbeeten schaden anrichten, denn Asseln fressen, auch wenn es nur selten vorkommt, gerne auch mal frische Blätter, Triebe und junge Pflanzenwurzeln an.
Dieser Vorgang passiert aber nur, wenn in dem Hochbeet zu wenig totes Material vorliegt.

Aus diesem Grund möchte ich dir im folgenden Möglichkeiten zur natürlichen Bekämpfung von Asseln im Hochbeet aufzahlen.
Selbstverständlich werde ich auch Negativbeispiele aufzählen.

Wie Asseln bekämpfen?

Wie oben bereits schon erzählt, sind Asseln nur in großen Mengen Gartenschädlinge.
Aus diesem Grund solltest du, bevor du die Asseln im Hochbeet bekämpfst, überlegen, ob es wirklich zu viele Asseln im Hochbeet sind???

So kannst du Asseln im Hochbeet bekämpfen:

  • Angefeuchtete, gekochte Kartoffel:
    Lege eine gekochte und leicht angefeuchtete Kartoffel über eine Nacht in dein Hochbeet.
    Asseln fressen gerne Kartoffeln an, sodass du am nächsten Morgen nur noch die Kartoffel mit den vielen Asseln aus deinem Hochbeet herausnehmen musst.
    Die Kartoffel kannst du dann in deinen Komposthaufen legen, denn dort fühlen sich Asseln wohl und können produktiv arbeiten und leben.
  • Natürliche Fressfeinde:
    Asseln verschwinden auch schnell aus deinem Hochbeet, wenn zu viele natürliche Fressfeinde in deinem Garten leben.
    Folgende Fressfeinde hat die Assel: Igel, Kröten, Laubfrösche und auch einige Vogelarten.
    Du kannst Fressfeinde von Asseln ansiedeln indem du dein Garten möglichst naturnah und interessant für diese Fressfeinde gestaltest. Oft löst sich damit das Problem wie von alleine, braucht aber meist seine Zeit.
  • Verottetes Obst/Gemüse oder Fallobst:
    Die Asseln lieben Verottetes oder Fallobst. 
    Der Vorgang ist wie bei der Kartoffel gleich.
  • Katzen:
    Katzen fressen zwar keine Asseln und sind auch keine natürliche Feinde von diesen, trotzdem sind sie sehr effektiv. Sie spielen mit den Asseln solange, bis die Asseln tot sind.
  • Weingeist:
    Tue Weingeist in ein kleines Schälchen und stelle es in dein Hochbeet.
    Die Asseln werden vom Weingeist angezogen und werden durch den Weingeist sofortig betäubt
  • Sauberkeit:
    Dieser Punkt hilft immer, denn Asseln fressen hauptsächlich nur Abgestorbenes.
    Ich denke, dass ich diesen Punkt nicht weiter erläutern muss.

Selbstverständlich darfst du diese Infografik auf deiner Webseite oder Ähnliches nutzen, wenn du mich verlinkst.
Hier ist direkt der Einbettungs-Code:

<a href=“http://hochbeet-vergleich.com/“>
<img src=“http://hochbeet-vergleich.com/wp-content/uploads/2019/03/Pinterest1.jpg“
width=612 height=839
alt=“Hochbeet Ratgeber“>
</a>

Wie Asseln nicht bekämpfen?

Das Bekämpfen von Asseln mit einem Staubsauger ist nicht zu empfehlen und wird dich nur Nerven, Zeit und Energie kosten.

Dies liegt daran, dass du nie alle Asseln im Hochbeet finden wirst.
Außerdem saugst du dann zugleich direkt auch Erde mit ein und wenn du die „Schädlinge“ erst einmal eingesaugt hast, werden sie in deinem Staubsaugerbeutel genüsslich weiterleben, denn dort finden sie genügend Nahrung.

Wissenswertes über Asseln